Rheinland-Mannschaftsmeisterschaften der Männer in Bitburg
Thursday, 26. November 2009

In Bitburg fanden die diesjährigen Rheinland Mannschaftsmeisterschaften der Männer (7er Liga) statt. Zwar platzte der große Traum vom Finale, jedoch präsentierten sich die Judoka der JG Lahn, bestehend aus Kämpfern vom TV 1860 Nassau, JC Bad Ems und VfL Lahnstein, hervorragend. Am Ende reichte es zur Bronzemedaille.
Im ersten Kampf wartete der Vorjahressieger, der JC Neuwied. Benjamin Franke konnte seinen Kampf mit Ippon durch einen Abtaucher gewinnen. Nachdem Jörg Weyerhäuser im nächsten Kampf verlor, konnte Sebastian Niel bereits mit drei Yuko Vorsprung durch Seoi-Nage führen und verspielte durch Strafen noch den sichergeglaubten Sieg. Nach einem Ippon Sieg durch Tobias Wagner stand es 2:2. Carl Eschenauer und Florian Schulz konnten die nächsten Kämpfe nicht für sich entscheiden und so verkürzte Jan Rehn mit seinem Ippon Sieg lediglich auf ein knappes 3:4 (30:40).
Im nächsten Kampf gegen den TB Andernach konnten Benjamin Franke, Sebastian Niel, Carl Eschenauer, Tobias Wagner und Jan Rehn jeweils ihre Kämpfe vorzeitig zum 5:2 (50:20) gewinnen und standen damit im Halbfinale Rot-Weiß Koblenz gegenüber. Gegen die mit gutbestückten Regionalliga- und Bundesligaerfahrenen Kämpfer konnten lediglich Benjamin Franke und Carl Eschenauer ihre Kämpfe gewinnen. Am Ende stand es 2:5 (20:50). Dabei führten Sebastian Niel und Tobias Wagner bereits in ihren Kämpfen. Damit war den Lahn-Judoka die Bronzemedaille sicher.
Auch ein zweites Team der JG Lahn startete an diesem Tag und erreichte am Ende Platz fünf.
Mit dieser neuformierten Judogemeinschaft Lahn möchten die Judoka aus Lahnstein, Bad Ems und Nassau im Seniorenbereich besser zusammenarbeiten und trainieren. Langfristig peilen die Kombinierten den Aufstieg in die Regionalliga an.
bitburg_139.jpg
Für die JG Lahn kämpften:
Benjamin Franke (-60 kg), Jörg Weyerhäuser (-66 kg), Sebastian Niel, Claus Eschenauer (-73 kg), Carl Eschenauer, Tobias Wagner, Stephan Meier (-81 kg), Florian Schulz, André Alberti, David Nussbaum (-90 kg), Peter Schuck (-100 kg), Jan Rehn, Andreas Bauer, Tim Halbig (+100 kg).